Frühdefibrillation …
... ist eine lebensrettende Notfallmaßnahme beim plötzlichen Herzstillstand. Durch starke Stromstöße soll die normale Herzaktivität wieder hergestellt werden. Das dazu verwendete Gerät nennt man Defibrillator (kurz: Defi), es kann schon vor dem Eintreffen des Notarztes von Laien bedient werden.
DEFI Neuss bei Facebook

So können Sie Leben retten: Stadt-Kurier-TV erklärt es

Donnerstagabend gegen 19 Uhr. Eine ältere Dame ruft die Leitstelle in Neuss (112) an. Sie hat in einer Innenstadt-Wohnung einen 81-jährigen Nachbarn gefunden, der, das stellte sich später heraus, bereits mehrere Tage röchelnd in seiner Wohnung lag. Welch eine Qual für den promovierten Naturwissenschaftler, der alleine lebte. In der darauffolgenden Nacht verstirbt er auf der Intensivstation. Er würde noch leben, wenn er frühzeitig gefunden worden wäre. Was müssen wir eigentlich tun, wenn wir eine bewusstlose Person finden? Gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz zeigt Stadt-Kurier-TV die wichtigsten Maßnahmen.
von Frank Möll

Neuss. Hand aufs Herz: Wer kann sich noch an seinen Erste-Hilfe Kurs erinnern, der eigentlich gar keiner war, da die meisten Fahrschüler vor der Führerscheinprüfung nur einen Kurs „lebensrettende Sofortmaßnahmen“ absolviert haben? Marcel Kübel, Ausbilder beim Roten Kreuz: „Ganz wichtig ist, dass bei einer bewusstlosen Person, die nicht mehr atmet, sofort mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung angefangen wird, dann besteht eine 90-prozentige Überlebenschance.“

Wie das geht zeigt der Rettungsassistent gemeinsam mit dem Rettungssanitäter Dirk Gras m e h r auf dem Neusser Marktplatz. Der Stadt-Kurier-TV-Lehrfilm ist im Internet unter www.stadt-kurier.de zu sehen und auf der Facebook-Seite dieser Zeitung (Stichwort: Stadt Kurier) zu betrachten.

Hier zeigen die beiden Retter anschaulich, dass es auf die richtige Drucktiefe und einen schnellen Rhythmus der Brustkorbkompression ankommt. „Es ist nicht schlimm, wenn sich dabei Rippen ablösen. Daran ist noch niemand gestorben. Das einzige, was man falsch machen kann, ist nicht zu reanimieren“, betont Rettungsassistent Marcel Kübel.
Ganz wichtig: Vorher den Notruf absetzen lassen (112) und einen zweiten Ersthelfer auffordern, mitzuhelfen.

Unter der Internetadresse ww.defi-neuss.de entwickelt das Ratsmitglied Thomas Kaumanns gerade eine Karte mit den Standorten der wichtigen Defibrillatoren, die bei einem Herzversagen von jedem Bürger eingesetzt werden können. Vorreiter ist der Malteser-Stadtapotheker Christoph Napp-Saarbourg, der in der Einhorn-Apotheke ein solches Gerät seit Jahren vorhält. Doch ganz wichtig ist die Herz-Lungen-Wiedderbelebung und der richtige Druck auf den Brustkorb (100er Takt).

Quelle: Stadt-Kurier, 14. August 2011

Kommentieren