Von einem plötzlichen Herzstillstand spricht man, wenn die Herzfunktion durch eine fehlende Herzaktion (Asystolie) oder zu schnelle Herzaktion (Kammerflattern, Kammerflimmern, siehe auch Herzrhythmusstörungen) plötzlich ausfällt. Das Herz pumpt dann nicht mehr ausreichend Blut in das Gehirn: Personen, die einen Herzstillstand erleiden, haben keinen Puls mehr, verlieren das Bewusstsein und können nicht mehr atmen.

Dies geschieht sehr schnell – innerhalb weniger Sekunden. Ohne sofortige Behandlung sterben 90 bis 95 % der Personen, die einen Herzstillstand erleiden (plötzlicher Herztod). Die einzig wirkungsvolle Behandlung eines Herzstillstands durch Kammerflimmern ist die Defibrillation. Dabei wird durch einen Defibrillator ein Stromstoß an das Herz abgegeben, um einen normalen Herzschlag wiederherzustellen. Dieser „Stromstoß“ muss innerhalb weniger Minuten nach Auftreten des plötzlichen Herzversagens erfolgen, um den plötzlichen Herztod erfolgreich verhindern zu können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle und weitere Informationen: www.retten-mit-herz.de